GTÜ-Praxistest: Billigreifen Sommer/Winter vs. Ganzjahresreifen

Discountreifen aus Asien erobern mehr und mehr den deutschen Markt. Auch den Fachhandel hat das Geschäft mit den Billigreifen längst erreicht. Zwar wird ein Großteil der Billigmarken nach wie vor im Internet gehandelt und vertrieben, doch aufgrund der steigenden Nachfrage bieten neben dem Reifenhandel inzwischen auch Kfz-Werkstätten und Autohäuser ihren Kunden sogenannte „Billigware“ aus China, Taiwan oder den Balkanländern an. Die Ersparnisse gegenüber einem Satz Markenreifen liegen dann schnell mal bei 100 bis 200 Euro pro Satz, je nach Größe und Fabrikat.

Auch Autofahrer, die sich für einen Ganzjahresreifen entscheiden, sparen eine Menge Geld, denn es entfallen die Kosten für einen zusätzlichen Satz Winter- bzw. Sommerreifen, Montagekosten, Reifendrucksensoren, Einlagerungskosten. Und zudem sparen sie eine Menge Zeit.

Aber können Billigreifen mit einem Ganzjahresreifen mithalten? Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung wollte es genau wissen und hat einen Ganzjahresreifen „Made in Germany“ sowie einen Billig-Winter- und einen Billig-Sommerreifen aus Taiwan und China zum direkten Vergleich in Sachen Qualität und Sicherheit auf die Testbahn geschickt.