Bildrechte: Was muss ich - vor allem im Internet- beachten?

Bei der Veröffentlichung von Bildern ist auf Einiges zu achten. Vor allem im Internet und in den sozialen Netzwerken lauern bzgl. des Urheberrechts Gefahren.

    • Der Urheber muss mit der Nutzung einverstanden sein
      Alle Fotografien und fast alle Bilder, deren Urheber nicht schon seit über 70 Jahren tot sind, genießen einen urheberrechtlichen Schutz. Das bedeutet, zu deren Verwendung bedarf es der Erlaubnis des Urhebers. Diese Erlaubnis kann auch von anderen, z.B. einem Stock-Archiv (Bildarchiv/Bilddatenbank) erteilt werden, wenn dieses die Bilder des Urhebers verwaltet. Bei Verstoß gegen das Urheberrecht drohen Abmahnungen und Schadensersatzansprüche.
    • Die auf dem Bild oder Foto abgebildete Person muss mit der Veröffentlichung einverstanden sein
      Jede Person hat ein sogenanntes "Recht am eigenen Bild". Das bedeutet, man darf Fotografien von Menschen nur dann nutzen, wenn diese damit einverstanden sind. Ausnahmen bestehen für den Fall, dass es sich um eine Person der Zeitgeschichte handelt (z.B. Politiker) oder die Person nur ein Beiwerk ist, d.h. unauffällig auf dem Bild zu sehen ist, keine Bedeutung für das Bild und dessen Aussage hat und ebenso gut weggelassen werden könnte, z.B. auf einer Fotografie als ein Teil einer Zusammenkunft z.B. bei einer Messe, Demonstration, eine Musikveranstaltung etc. Ein "Herausschießen" von einer oder mehreren Personen ist nicht gestattet.
    • Im Auftrag erstellte Bilder
      Wird ein Fotograf damit beauftragt, Bilder vom oder für das eigene Unternehmen zu erstellen (z.B. von Produkten, Mitarbeitern, Geschäftsräumen etc.) sollte man darauf achten, dass der Vertrag mit dem Fotografen auch alle weiteren gewünschten Nutzungsarten beinhaltet, die für die zukünftigen Veröffentlichungen geplant sind, z.B. Werbemittel, Druckmedien, Online-Medien, Social Media etc.
    • Bildhinweis richtig setzen
      Foto: S.Kobold/Fotolia

      Nennung der Fotoquelle
      Laut § 13 Urheberrechtsgesetz (UrhG) haben Urheber (Fotografen/Rechteinhaber) ein Recht auf Namensnennung. Diese Nennung muss in einem Druckmedium wie auch auf einer Internetseite so erfolgen, dass das Bild dem Urheber und der Bildquelle zugeordnet werden kann (z.B. Foto: Fotograf/Agentur). Dies kann darunter oder seitlich sein.

    • Keine Veröffentlichung von Verabscheuungswürdigem
      Dazu gehört Bedrohliches, Pornografisches, Jugendgefährdendes oder Gewalt etc.
    • Sicherer ist Verlinken, statt Inhalte (Dateien, Fotos etc.) auf die eigene Website hochzuladen
      Wenn Sie einen interessanten Artikel im Netz finden, sollten Sie auf diesen verlinken. Laden Sie keinen fremden Inhalt (Fotos, Texte etc.) auf Ihre eigene Internetseite, da diese ebenfalls urheberrechtlich geschützt sind. Die Fotorechte hat im Normalfall der Betreiber der anderen Webseite für seine eigene Veröffentlichung erworben und (soweit nicht anders angegeben/ausdrücklich genehmigt) nicht für die Weitergabe an Dritte.
      Auch alle Publikationen auf den GTÜ-Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Das Recht zur kommerziellen Nutzung liegt also bei der GTÜ-Zentrale. Wir freuen uns jedoch über Verlinkungen.
  • Grundsätzlich gelten auf Facebook, Twitter & Co. dieselben Regeln, die auch für alle anderen Webseiten gelten.
    Aber Achtung: Facebook hat zudem hauseigene Regeln: Bei der Anmeldung überträgt man automatisch mit dem Akzeptieren der AGB die Fotorechte an Facebook.

    • Bilder von Fotoagenturen
      Erwirbt eine Privatperson oder ein Unternehmen Material einer Fotoagentur, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass dieses Foto automatisch auch auf Facebook oder anderen Social-Media-Portalen veröffentlicht werden darf. Hierzu ist eine spezielle Einwilligung der jeweiligen Fotoagentur/des Fotografen erforderlich. Beachten Sie hierbei, dass jede Agentur ihre eigenen Nutzungsbedingungen hat. Lesen Sie unbedingt die AGB sorgfältig durch.
    • Kein fremdes Bildmaterial oder Dateien auf Facebook nutzen
      Generell sollte man nur eigenes Foto-/Info-Material auf den eigenen Seiten einsetzen, um etwaige Abmahnungen zu vermeiden.
    • Auch für Facebook gilt: Links setzen statt Fotos hochladen
      Auch wenn man einen Artikel auf Facebook verlinkt, sollten Sie wissen, dass Vorschaubilder grundsätzlich auch dem Urheberrecht unterliegen. Deshalb stellt auch das Posten fremder Vorschaubilder grundsätzlich eine Urheberrechtsverletzung dar, die allerdings nach neuerer Rechtsprechung fraglich ist. Um sicher zu gehen, können Sie daher immer die automatische Miniaturvorschaugrafik deaktivieren.
    • Fotos, die von Freunden gepostet werden
      Besonders schwierig gestaltet sich auf Facebook das Rechteverhältnis, wenn ein Fan oder Freund ein Foto auf einer anderen Facebook-Pinnwand postet. Die Verantwortung trägt dann der Seiteninhaber. Um auf der sicheren Seite zu sein, müsste man entweder fragwürdige Fotos gleich löschen oder von dem Fan/Freund die schriftliche Einwilligung zur Nutzung des geposteten Bildes fordern.
    • Richtige Facebook-Einstellungen minimieren das Abmahnrisiko
      Lohnenswert ist auch ein Blick in die Privatsphäre-Einstellungen seines Profils: Wer darf mein Profil sehen? Fremde Pinnwand-Einträge kann man auch verbieten.
    • Aufregung um den "Teilen"-Button berechtigt?
      Aktuelle Berichterstattungen, dass die Nutzung des Facebook-"Teilen"-Buttons zu Abmahnungen führen kann, verunsichern Nutzer. Viele Juristen sehen das Abmahnungsrisiko jedoch relativ gering.
      Bisher gab es zwar bereits Abmahnungen, jedoch hat sich noch kein Gericht damit auseinandergesetzt. Gegenwärtig ist also unklar, ob die Ansprüche der Fotografen überhaupt berechtigt sind. Die Entscheidung, wie damit verfahren wird, liegt also bei jedem Einzelnen.
  • Allgemein

    • Der Urheber des Mediums (Bild, Grafik, Video, Text etc.) muss mit der Nutzung einverstanden sein.
    • Die auf dem Bild abgebildete Person muss mit der Veröffentlichung einverstanden sein.
    • Die Fotoquelle inkl. Fotograf muss genannt werden (z.B. Foto: Mustermann/Fotolia).
    • Keine Veröffentlichung von Verabscheuungswürdigem
    • Sicherer ist Verlinken, statt Dateien/Fotos herunter- und hochzuladen

    Bei Facebook besonders zu beachten

    • Facebook hat zudem hauseigene Regeln: Bei der Anmeldung überträgt man automatisch mit dem Akzeptieren der AGB die Fotorechte an Facebook.
      Daher sollte man am besten kein fremdes Bildmaterial (Dateien) auf Facebook nutzen.
      Besser: Verlinkungen setzen
    • Fotos, die von Freunden gepostet werden, nicht unbedacht weiterposten.
  • Besuchen Sie auch unseren YouTube-Kanal

    Wo? Auf YouTube unter gtuemedia oder direkt über www.gtue.de/youtube.

    Dort können Sie Filme zu aktuellen Produkttests und Themen rund um die Verkehrssicherheit anschauen, teilen und diese auf Ihrer Webseite einbetten. Den Code zur Einbettung finden Sie auf YouTube.

Wir übernehmen keine Verantwortung auf Vollständigkeit oder Aktualität.