Die „German Design Awards“ wurden verliehen

Foto: Auto-Medienportal.Net/Audi

Foto: Auto-Medienportal.Net/Audi

Die Gewinner sehen seit Oktober fest, heute bekamen die Preisträger vom Rat für Formgebung nun in Frankfurt am Main den „German Design Award“ auch offiziell verliehen. Die höchste Auszeichnung in Gold erhielten beim Produktdesign von Autos der Audi Q2 und der BMW Vision Next 100. „Winner“-Status erreichten das S-Klasse-Cabrio von Mercedes-Benz S-Klasse Cabriolet, der Porsche Panamera, der VW Tiguan und der Aston Martin Vanquish One of Seven, die Yamaha YZF-R1 M und die BMW R Nine T Scrambler sowie das Reisemobil Flair von Niesmann + Bischoff.

Ebenfalls Gold-Status zuerkannt bekam die niederländische Firma Infento für ihren Teilesatz zum Bau verschiedener Tretfahrzeuge und Schlitten. Storck erhielt gleich zwei Awards: für sein E-Bike Nam:e und das Rennrad Fascenario3 Platinum. Ebenfalls als „Winner“ ausgezeichnet wurden das Pininfarina Diavelo Electric, das Kinderlaufrad Wishbone Recycled Edition, das Rennrad CCT Evo 25 Years Edition, der E-Bike-Steckantrieb von Relo und die Luxusyacht Fincantieri Ottantacinque.sowie die Gehhilfe Gen-E-Walker von Bow2gom das Sicherheitsschlafkisssen Sandini Sleep-Fix für den Kindersitz und ein mobiler Löschroboter von Morita,

„Gold“ gab es außerdem für den Kindersitz Recaro Zewro.1. Der Maxi Protect Aero und der Multi Protect Ergo 3D-SP von Heyner ehielten hier die besondere Erwähnung „Special Mention". (ampnet/jr)