BMW 5er ist „Connected Car 2016“

Foto: BMW

Foto: BMW

Die Vernetzung des Autos mit dem Smartphone und dem Internet spielen eine immer größere Rolle. Seit vier Jahren vergeben daher „Auto Bild“ und „Computer Bild“ den „Connected Car Award“. Die Entscheidung treffen die Leser der beiden Fachzeitschriften. Erneut schneidet BMW mit Siegen in vier von zwölf Kategorien am besten ab. Die Münchener stellen mit dem 5er das „Connected Car 2016“ und dank des Autobahnassistenten auch den Gewinner bei den Assistenzsystemen.

Opel holte sich die Trophäe in der Kategorie „Telefon-Integration“ für die induktive Lademöglichkeit von Smartphones im Adam. Jeweils den ersten Platz errang Tesla mit dem 17-Zoll-Bildschirm (Kategorie „Internet“) und dem nicht unumstrittenen Autopiloten. Beim Thema „Sicherheit“ hat die E-Klasse von Mercedes-Benz mit dem Notbremssystem mit aktivem Ausweichassistent die Nase vorn und bei der Navigation Here von Nokia, das Audi, BMW und Daimler gemeinsam aufgekauft haben. Sieger beim Entertainment wurde Volvo mit dem 19 Lautsprecher umfassenden Soundsystem von Bowers & Wilkins im S90. BMW Connected gewann bei den Apps sowie BMW Over die Air Updates bei den „Connected Services“. Der Award in der Kategorie „New Mobilty“ geht an den Diebstahlschutz von Fahrrad-Jäger (89 Euro), einem mit dem Rahmen des Fahrrads verschraubten USB-Stick, der nicht nur laut Alarm schlägt, sondern auch allen Mitgliedern einer Community im Umkreis von 100 Metern eine Pushmeldung aufs Smartphone schickt.

Das Smartphone, das sich aktuell am besten zur Anbindung ans Auto eignet, ist nach Überzeugung der Leser das Apple i-Phone 7 Plus. Die Redaktionsauszeichnung „Pionier-Award“ für zukunftweisende Innovationen ging an Jaguar Land Rover für Incontrol Remote. Die App bietet auch auf einer Smartwatch verschiedene Möglichkeiten der Fernsteuerung, wie zum Beispiel der Klimaanlage oder der Fahrzeugverriegelung. (ampnet/jri)