Schadengutachten

GTÜ-Gutachten statt Kostenvoranschlag: alle Vorteile auf einen Blick beim "unverschuldeten Haftpflichtschaden"

Eigentlich ist die Sache ganz einfach: Nach einem Autounfall hat der Geschädigte einen gesetzlichen Anspruch darauf, seinen entstandenen Fahrzeugschaden in voller Höhe erstattet zu bekommen. Er hat das Recht, einen neutralen Kfz-Sachverständigen, einen Rechtsanwalt sowie eine Werkstatt seiner Wahl - am besten Ihre - zu beauftragen.

Praktisch ist das leider keineswegs so einfach: Häufig versuchen die für den Schaden aufkommenden Versicherungen die Kosten zu minimieren. Mit „Partnerverträgen“ werden häufig Ihre Stundenverrechnungssätze gesenkt und man fordert von Ihnen eine ganze Reihe von zusätzlichen Leistungen - z. B. Leihwagen, Hol- und Bringservice - kostenlos zu erbringen. Das liegt weder in Ihrem Interesse, noch in dem Ihrer Kunden.

Unsere unabhängigen Sachverständigen garantieren Ihnen ein neutrales Schadengutachten mit der vollständigen Aufnahme aller unfallbedingten Reparaturkosten am geschädigten Fahrzeug. Das sichert Ihnen als Kfz-Betrieb die komplette Abrechnung aller Kosten und ihrem Kunden die Berücksichtigung von Wertminderung, Nutzungsausfall und die Garantie einer objektiven Restwertermittlung.

  1. Volle Berücksichtigung aller Schadenpositionen am Fahrzeug
    Das Schadengutachten des GTÜ-Sachverständigen enthält sämtliche relevanten Positionen inklusive Wertminderung, Restwert und Reparaturdauer und damit mehr als der Kostenvoranschlag, der in der Regel nur die Reparaturkosten berücksichtigt. Mit einem qualifizierten GTÜ-Gutachten können Sie und Ihr Kunde sicher sein, dass alle relevanten Punkte zur Feststellung der Schadenshöhe berücksichtigt werden.
  2. Prognose des Schadenbehebungsaufwandes
    Manchmal wird eine Reparatur erheblich umfangreicher als geplant. Wenn Sie in diesem Fall einen verbindlichen Kostenvoranschlag erstellt haben, sind Sie daran gebunden. Anders beim Gutachten: Es stellt eine Prognose dar, kein verbindliches Versprechen, die Reparatur zu einem vorher veranschlagten Preis durchzuführen. Wird es unvorhersehbar teurer, können Sie eine erneute Besichtigung beauftragen und auf Basis des aktualisierten Gutachtens auch den tatsächlichen Aufwand ansetzen.
  3. Kostenvoranschläge kosten Ihr Geld
    Ein Kostenvoranschlag ist für Ihren Kunden und seine Versicherung kostenlos – der Aufwand für die Erstellung geht damit zu Ihren Lasten. Anders beim GTÜ-Gutachten: Die Gutachtenkosten bei Haftpflichtschäden werden im Rahmen der Schadenregulierung in Höhe des Fremdverschuldens durch die gegnerische Versicherung übernommen (Ausnahme Bagatellschäden bis 750 €).
  4. Beweissicherung
    Ein Kostenvoranschlag enthält oftmals nur eine Aufstellung der erforderlichen Reparaturen. Zum GTÜ-Gutachten gehört dagegen auch eine umfangreiche Dokumentation des Unfallschadens, die auch wichtige Hinweise bei der Ermittlung des Unfallhergangs liefern kann. Für Ihre Kunden hat das Gutachten daher eine wichtige Funktion.

Verlassen Sie sich nicht auf Versicherungskonzepte, die Ihre Kosten nach oben und Ihre Rendite im Unfallgeschäft in den Keller treiben. Nehmen Sie deshalb das Schadenmanagement gemeinsam mit der GTÜ in die Hand.

Dafür sprechen die nachfolgenden sieben Punkte:

  1. Restwertermittlung am regionalen allgemeinen Markt
    Sie haben eine reelle Chance zum Ankauf des Unfallwagens.
  2. Voller Stundenverrechnungssatz
    In einem Schadengutachten eines freiberuflichen Kfz-Sachverständigen kommt Ihr normaler Stundenverrechnungssatz zum Tragen, statt eines oft verwendenten niedrigeren, mittleren Satzes.
  3. Vollständige Aufstellung der Reparatur- und Abwicklungskosten
    Die Reparaturkosten werden systematisch und vollständig ermittelt. Die oft nicht berücksichtigten Verbringungskosten sowie Leihgebühren für Richtwinkelsätze, sind im Gutachten, sofern sie anfallen, enthalten.
  4. UPE-Aufschläge berücksichtigt
    Wenn Sie mit UPE-Aufschlägen kalkulieren müssen, sind diese in einem Gutachten auch enthalten.
  5. Genaue Angabe der Wiederbeschaffungs und Reparaturtage
    Ein neutraler Sachverständiger gibt die Reparaturdauer in Arbeitstagen und die Wiederbeschaffungsdauer in Kalendertagen an. Wenn Sie lediglich auf Basis von Arbeitstagen regulieren, zahlen entweder Sie oder Ihr Kunde für den Mietwagen am Wochenende drauf.
  6. Ausführliche Schadenbeschreibung
    Kommt es zu einem Gerichtsprozess Ihres Kunden mit dem Unfallgegner, erleichtert die ausführliche Schadenbeschreibung des Schadengutachtens in der Regel die Beweisführung.
  7. Merkantile Wertminderung auch bei älteren Fahrzeugen
    Der Wertverlust beim Verkauf eines reparierten Unfallwagens wird in der Schadenregulierung für Fahrzeuge, die älter als fünf Jahre sind, meist nicht angesetzt. Dabei gibt es für die Wertminderung keine geregelte Altersgrenze, dies bedeutet für Ihren Kunden gegebenenfalls eine höhere Schadenersatzleistung. Dies ist oft genug der entscheidende Anstoß zum Kauf eines neuen Wagens

Wir bieten Ihnen nicht nur die Gutachtenerstellung, sondern auch weitere Unterstützung:

  • Wir schulen Ihre Mitarbeiter in der Schadenabwicklung.
  • Wir unterstützen Sie mit Arbeitshilfen, Formularen und Musterschreiben.
  • Unsere interne Qualitätsprüfung sichert Ihnen und Ihren Kunden bestmögliche Gutachtenqualität.

Wir tun alles dafür, damit Sie Ihre Kunden optimal informieren, beraten und unterstützen können. Empfehlen Sie Ihren Kunden daher ein Gutachten der GTÜ!