Reparaturversuche durch Drittwerkstatt

Ein gebrauchtes Fahrzeug kann auch nach Reparaturversuchen durch eine Drittwerkstatt noch zurückgegeben werden.

Foto: Cmon/Fotolia

Foto: Cmon/Fotolia

Führt eine Drittwerkstatt an einem mangelhaften Fahrzeug erfolglos Reparaturen aus, schließt das nicht einen späteren Rücktritt vom Kaufvertrag durch den Kunden aus. Ein entsprechendes Urteil erließ das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein (Az. 3 U 66/10). An die Drittfirma gezahlte Reparaturkosten sind jedoch nicht erstattungsfähig. Im konkreten Fall handelte es sich um einen gebraucht gekauften Renault Grand Espace. Wegen eines vermeintlichen Mangels am Aggregat führte eine freie Werkstatt zahlreiche Reparaturversuche durch - ohne Erfolg. Der Besitzer wollte daraufhin vom Kaufvertrag bei seinem Händler zurücktreten und die Kosten für die erfolglosen Versuche der Drittfirma ersetzt haben. Lediglich dem letzten Ansinnen des Klägers erteilte das OLG eine Absage. Den Rücktritt vom Kaufvertrag sah es allerdings als gerechtfertigt an, da ein Sachverständiger aufgrund des äußeren Erscheinungsbilds der Mängel eindeutig schlussfolgerte, dass diese schon bei Fahrzeugübergabe vorhanden gewesen sein müssen.