Rotes Kennzeichen muss an den Wagen

Das Sonderkennzeichen muss am Fahrzeug montiert und von außen sichtbar sein, sonst droht der Verlust des Versicherungsschutzes.

Foto: Cmon/Fotolia

Foto: Cmon/Fotolia

Ein Autofahrer, der ein rotes Kfz-Kennzeichen nicht am Fahrzeug befestigt hat, verliert den Versicherungsschutz. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz. Nach Auffassung des Gerichts ist die Regelung in den einschlägigen Versicherungsbedingungen, wonach das Fahrzeug mit dem Sonderkennzeichen "versehen" sein muss, so zu verstehen, dass das Kennzeichen montiert und von außen erkennbar sein muss.

Das Gericht gab mit seinem Beschluss einer Fahrzeugversicherung recht. Eine Autofahrerin hatte das rote Kfz-Kennzeichen nicht am Wagen befestigt, sondern im Fahrzeug abgelegt. Als es zu einem Brandschaden kam, weigerte sich die Versicherung, den Schaden zu übernehmen. Das OLG hält das für berechtigt. Nach Darstellung der Richter besteht auch dann kein Versicherungsschutz, wenn dieses Kennzeichen nur über Nacht abgelöst wird, um es vor Diebstahl zu sichern.