Erhöhte Anforderungen an Bremsprüfstände und Scheinwerferprüfsysteme

Foto: MAHA

Foto: MAHA

Die GTÜ empfiehlt die Beauftragung der Stückprüfung von Bremsprüfständen und Scheinwerferprüfsystemen, die im Jahr 2017 zur Prüfung fällig werden, mit einem größeren zeitlichen Vorlauf zu beauftragen. Grund dafür sind die erhöhten Anforderungen an die Prüfung.

Für eine reibungslose und erfolgreiche Prüfung sollte bei der Beauftragung an den Dienstleister die konkrete Beschreibung des Prüfumfanges, wie in der „Stückprüfung zzgl. Kalibrierung gem. Nr. 2 bzw. Nr. 4 der VkBI-Verlautbarung 2016 S. 501 ff beschrieben, weitergegeben werden.

Bei einer festgestellten Fristüberschreitung oder einer unzureichenden, fehlerhaften oder ungültig dokumentierten Geräteüberprüfung darf mit dem Messgerät bis zur Behebung keine amtliche Prüftätigkeit mehr durchgeführt werden.

Ihre Fragen zum Thema beantworten Ihnen gerne die GTÜ-Prüfingenieure.

Die Mitgliedsbetriebe des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeugewerbe erhalten ebenfalls detailierte Informationen zur Stückprüfung/Kalibrierung der Bremsprüfstände und Scheinwerfereinstell-Prüfsysteme bei ihren Landesverbänden sowie ihren Innungen vor Ort.

Anforderungen an Scheinwerfereinstellplätze

Neu: Informieren Sie sich zum Prüfmittel-Service der GTÜ

Damit Ihr Kfz-Betrieb Prüfstützpunkt sein kann, müssen verschiedene Bedingungen erfüllt sein. Lesen Sie hier, um welche es sich handelt